17.10.2006

Im Koran steht: Jesus, der Sohn Gottes

In der Diskussion zwischen Muslimen und Christen gibt häufig eine zentrale Frage: Ist Jesus der Sohn Gottes?

Für Christen wird diese Frage ganz klar in der Bibel geklärt – Muslime sagen wiederum das im Koran steht das Jesus nur ein Prophet war und eben niemals der Sohn Gottes sei kann.
Man hört häufig: Gott hat keine Söhne.

Die Aussage „Gott hat keine Söhne“ erklärt sich auch aus dem Bild von Gott im Islam und kritische Stimmen meinen auch das Mohammed ja schon wegen seiner eigenen Rolle nie zugeben hätte können das Jesus mehr war als nur ein Prophet.

Nun gibt es aber Anhaltspunkte die aufzeigen das es im Koran zwei Meinungen dazu gibt. Das heilige Buch des Islams ist hier nicht so deutlich und durchgängig wie man erwarten kann – die Schlussfolgerungen im Koran sind nicht identisch mit den Berichten.

Im Koran befinden sich zu Jesus auch Textstellen die eine erstaunlich große Nähe zu vergleichbaren Stellen in der Bibel haben und es gibt Textstellen die außerbiblischen Ursprungs sind, aber auf frühchristliche Texte zurückgeführt werden können. Manche dieser Texte hatten im ersten Jahrtausend eine weite Verbreitung und haben es bis Heute.

So wird im Koran eine Geschichte vom jungen Jesus erzählt:
Sure 5:110
Wenn Allah sagen wird: "O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärkte mit der heiligen Eingebung - du sprachst zu den Menschen sowohl in der Wiege als auch im Mannesalter; und wie Ich dich die Schrift und die Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium; und wie du mit Meiner Erlaubnis aus Ton bildetest, was wie Vögel aussah, du hauchtest ihm dann (Atem) ein, und es wurde mit Meiner Erlaubnis zu (wirklichen) Vögeln; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Blinden und die Aussätzigen heiltest; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Toten erwecktest; und wie Ich die Kinder Israels von dir abhielt als du zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamst und die Ungläubigen unter ihnen aber sagten: »Das ist nichts als offenkundige Zauberei.«"

Das erstaunliche dabei ist das Jesus auch im Koran außergewöhnliche Fähigkeiten hatte, außergewöhnlicher als die Fähigkeiten von Mohammed. Leben erschaffen – wer kann das außer Gott? Der Sohn Gottes?

Aber auch die Zeugung von Jesus wird im Koran recht interessant geschildert:

Sure 19:19
Er sprach: "Ich bin der Bote deines Herrn. (Er hat mich zu dir geschickt,) auf daß ich dir einen reinen Sohn beschere."
Sure 19:20
Sie sagte: "Wie soll mir ein Sohn (geschenkt) werden, wo mich doch kein Mann (je) berührt hat und ich auch keine Hure bin?"
Sure 19:21
Er sprach: "So ist es; dein Herr aber spricht: »Es ist Mir ein leichtes, und Wir machen ihn zu einem Zeichen für die Menschen und zu Unserer Barmherzigkeit, und dies ist eine beschlossene Sache.«"

Der Koran erzählt ähnlich wie die Bibel von einer Jungfrauengeburt und eine Zeugung von Jesus ohne menschlichen Vater. In beiden Büchern wird Maria eindeutig als Mutter identifiziert und auch in beiden Büchern heißt es das Gott die Initiative ergriffen hat das Maria einen Sohn Dieser Sohn ist auch laut Koran der Prophet und Messias Jesus.

Somit ging von Gott diese Initiative – diese Zeugung - aus und somit ist Gott im übertragenen Sinne, im Sinne dieses beschriebenen Wunders, der Vater von Jesus. Und zwar laut Bibel und wie man sehen kann auch laut Koran.

Damit haben auch die Christen kein großes Problem. Im neuen Testament steht mehrfach das Jesus der Sohn Gottes ist. Aber der Islam hat ein Problem damit, denn im Koran steht wörtlich: Jesus ist nicht Gottes Sohn. Wie das sein kann, warum sich der Koran widerspricht und welche Hintergründe es zu dieser Aussagen steht leider nicht im Koran. Seit 1.400 Jahren gibt es im Islam keine Antwort auf diese Frage: Welche Rolle hat Gott bei Jesus, wenn nicht die eines Vaters?

Kritische Korankenner sehen den Grund eher in der Rolle von Mohammed. Wenn Jesus der Sohn Gottes sein sollte, was stellt dann Mohammed dar? Wie können die Lehren von Mohammed (Koran) im Vergleich zu den Lehren von Jesus, den Sohn Gottes (Bibel – Neues Testament) bestehen?
Denn eines ist ganz offensichtlich: Die Aussagen der beiden Lehren – die christliche und die islamische - passen nicht zusammen und einer muss Recht haben. Und den Sohn Gottes glaubt man wohl mehr als anderen.

Es zeigt sich das Mohammed mit dem Kopieren verschiedener Teile aus der Bibel weder sich, noch seiner Religion keinen großen Dienst erwiesen hat. Fragen die in der Bibel klar beantwortet werden, bleiben offen.

Kommentare:

der Balken im Auge hat gesagt…

Ich habe einige Fragen zum besseren Verständnis.

Sie glauben an den einzig wahren, absoluten Gott?

Gott ist, allmächtig, allwissend, ohne Anfang und Ende, unsterblich, unvergleichlich, absolut perfekt, fehlerlos?
Dieser Gott ist der Gott des „Alten Testament“ (Jahwe)?

Dieser Gott besteht aus 3 göttlichen „Personen“, dem Vater, dem Sohn, und dem heiligen Geist?
Also der Vater = Gott, der Sohn = Gott, der heilige Geist = Gott?
Alle drei zusammen sind nur ein Gott? (Dreifaltigkeit)

Jesus, der Mann aus Nazareth, Sohn der Maria, ist die zweite Person der Trinität = der einzig wahre, absolute Gott.

Ist das, was Sie glauben?

stefan hat gesagt…

Hallo Balken im Auge,

> Hören Sie bitte auf, zu predigen. Ihre apologetisch-polemischen Nebelkerzen
> verpuffen.
Nun werden Sie aber aggressiv. Nimmt Sie die Diskussion so her? Sind meine Fragen an Sie - die sie komplett ignorieren - treffend?
Entschuldigung, wenn meine Ausführungen Ihnen Probleme bereiten. Nur liegt das nicht an mir.

> Sie sprechen die Wahrheit? Dann belegen Sie Ihre Behauptungen.
Ich bin Christ, Christen sind der Wahrheit verpflichtet. Deshalb antworte ich ausführlich und komplett. Es wird von mir zum Beispiel keine Stelle so gekürzt damit sie besser in meine Argumentation passt.

> Beweise sind gefragt. Und bitte keine Erklärungen. Ich möchte auch darauf
> hinweisen, das es einen Unterschied gibt zwischen Meinungen und Tatsachen.
Passen Sie auf, ob Sie jedes mal diesen Unterschied beachten. Denn wenn ich mich richtig erinnere basieren einige Ihrer “Tatsachen” auf zurechgekürzte Koran und Bibelzitate.

Es würde mich sehr interessieren wie Ihr Verhältnis zum Koran ist. Ist der Koran Ihnen wichtig? Ist es eigentlich Gotteslästerung wenn man den Koran nur teilweise zitiert? Was sagt Allah dazu wenn man nicht zu seinem Wort stehen kann? Hat es Allahs Wort nicht verdient komplett zitiert zu werden? Oder ist es egal wie man den Koran verwendet? Wichtige Fragen, was können Sie mir dazu sagen?

> 1.) Sie behaupten: „Das im Koran steht das Christen an drei Götter glauben
> und Maria eine davon ist“ - Wo? Bitte Sura, Vers
Zum Beispiel: Sure 4:171 und 5:116 - beide Stellen habe ich schon mehrfach genannt. Es gibt auch noch andere Stellen im Koran die hier ähnliches Aussagen.
Und das nicht nur ich das so lese, sondern auch viele Muslime, sieht man an vielen Diskussionen um diese Stellen und auch verzweifelte Versuche diese Stellen zu erklären. 5 Minuten Google und schon findet man viele verzweifelte Diskussionen dazu. Denn es ist schon heftig für das Glaubensleben vieler Muslime das in jeder christlichen Kirche weltweit deutlich dokumentiert ist das der Koran etwas falsches sagt.
Der Koran hat ein Problem damit das er das Wort Allahs sein soll. Nun stellt sich immer deutlicher heraus das er Fehlerhaft ist, also macht Allah Fehler? Das ist für viele Muslime ein großes Problem und wird es immer unglaubwürdiger das der Koran von Allah ist.
Nur ist darin eine Chance zu sehen, denn wenn der Koran nicht von Allah sein kann, kann man ihn besser interpretieren, und damit die Gewalttätigen und Frauenfeindlichen Stellen positiv uminterpretieren. Oder?

stefan hat gesagt…

> 2.) Bitte belegen Sie Ihre Behauptung, dass die „Trinität“ eindeutig und
> unmissverständlich in der Bibel offenbart wird. - Bitte Buch, Kapitel,
> Vers. Die von Ihnen genannte Stelle in Math, 28 ist laut Catholic
> Encyclopedia, ||, Seite 263, eine Fälschung. Die letzten 5 Verse
> von „Mathäus“ sind gefälscht.
Die Catholic Encyclopedia ist ein Diskussionwerk von 1913 in dem sehr kritisch auf Texte eingegangen ist. Mit der Bibel darf man das, sie empfiehlt das sogar weil man weiß das die Wahrheit immer an das Licht kommt. Das ermöglicht eine kritische Sicht die zum Beispiel beim Koran nicht zulässig ist. Offensichtlich hält die Bibel mehr aus als der Koran.
Dabei kommt bei einer ehrlichen kritischen Betrachtung immer etwas Gutes heraus. So ist man nun viel weiter und näher an der Wahrheit, was nicht verwundert, denn die Catholic Encyclopedia ist 100 Jahre alt und seitdem ist eine Menge geschehen.
Ich weiß das Sie das Buch Catholic Encyclopedia nicht haben, sondern ihnen irgendjemand zugeflüstert hat das da etwas stehen könnte. Ihr Ratgeber hat Ihnen also einen 100 Jahre alten Schinken untergejubelt und Sie wiederholen nur was man ihnen gesagt hat. Besser wäre es wenn sich selber kundig gemacht hätten, ein Blick in neuer Werke über die Bibel oder auf das Entstehungsjahr ihrer Quelle hätte Ihnen deutlich gemacht das Ihre Informationen etwas sehr alt sind.
Zurück zum Matthäusevangelium: Da sich dieser Text sprachlich etwas von anderen Teilen des Matthäusevangelium abweicht, haben manche Bibelforscher die These entwickelt das dieser Text nachträglich angefügt wurde. Dies wurde ursprünglich durch Funde vom Matthäus-Evangelium bestätigt die diesen Text nicht beinhaltet haben. Da man jedoch zwischenzeitlich auch alte Ausgaben vom Matthäusevangelien gefunden hat die den Text haben und es zudem andere Stellen im Lukas- und Johannesevangelium (siehe: Lk 24,47-49 und Joh 20,21) gibt die sehr ähnliches beinhalten (und andere Ur-Christliche Dokumente wie die Didache) interpretiert man das Matthäusevangelium etwas anders.
Man geht davon aus das der Autor das Matthäus-Evangelium nicht in einen Stück geschrieben hat und so verschiedene Brüche entstanden sind. Etwas ähnliches gibt es auch in anderen Evangelien - übrigens auch im Koran (Vergleiche Suren/Absätze die in Mekka verkündet wurden mit denen aus Medina).
Noch ein Hinweis auf die Echtheit der Evangelien ist die einheitliche Verbreitung der Texte in allen Kirchen. So ist das Matthäus-Evangelium in allen christlichen Kirchen weltweit identisch verbreitet, was nicht möglich wäre wenn eine Fälschung stattgefunden hätte. Den die Fälscher hätten dafür sorgen müssen das alle Exemplare ausgetauscht werden sollten. Wer hätte damals an betracht der schnellen Expansion innerhalb und außerhalb des römischen Reiches so etwas tun können?
Quelle dazu: Wikipedia + "Das Neue Testament und frühchristliche Schriften" (Klaus Berger)

Noch eine Anmerkung: Ich kann Ihnen gerne viel Literatur aufzeigen die den Koran als Fälschung identifiziert. Macht eine Diskussion auf dieser Basis Sinn?

> Wo wird im Johannesevangelium die Trinität eindeutig und unmissverständlich
> offenbart - Bitte Kapitel, Vers?. Ich behaupte: in Johannes 17, 3 wird
> offenbart, dass Jesus (as) Muslim und ein Prophet des Islam ist.
Johannes 17 ist eine Offenbarung die deutlich macht das Jesus der Sohn Gottes ist und “Muslim” bedeutet doch etwas anders, oder?. Sie sollten zuerst lesen was sie schreiben.
In Johannes 20 wird die Trinität übrigens sehr schön dargestellt. Wie gesagt, Sie sollten die Bibel mal lesen. Dann hätten Sie es etwas einfacher in unserer Diskussion.

stefan hat gesagt…

> Der Beleg: Er nennt als Grundbedingung für das ewige Leben die Erkenntnis
> des einzig wahren Gottes (der „Vater“ allein), und die Erkenntnis Jesu,
> des Messias, dem Gesandten Gottes. Das entspricht dem islamischen
> Glaubensbekenntnis.
Wenn man vom islamischen Glaubensbekenntnis wesentlichen entfernt und sich dann mit der Schere über Teile der Bibel hermacht kann man alles mögliche beweisen. Nur was steht da wirklich? Sie haben nach den Tatsachen gerufen, was ist hier die Tatsache?
In Johannes 17 offenbart Jesus das er der Sohn Gottes ist. Sohn des einzigen Gottes - was zutiefst Christlich ist und der Trinität entspricht.
Das ist aber nicht islamisch, es sei denn Sie erkennen an das - so wie es der Koran ja auch schreibt - Jesus der Sohn Gottes ist (Siehe 5:110).
Zurück zum islamischen Glaubensbekenntnis, ich wiederhole es denn es scheint das Sie wesentliches des Textes in der Hektik vergessen haben. Im islamischen Glaubensbekenntnis heißt es: "Ich bezeuge, dass es keine Gottheit außer Gott gibt und dass Mohammed der Gesandte Gottes ist." (http://de.wikipedia.org/wiki/Islam#Glaubensbekenntnis)
Der erste Teil ist so weit ja OK, aber das Mohammed ein Prophet ist, steht nicht im Johannesevangelium.
Es steht auch nichts von Jesus im islamischen Glaubenbekenntnis, auch wenn es mich freut das Sie ihn als Messias anerkennen. Nur tun sie es wirklich oder ist das eine zu schnell formulierte Behauptung. Denn würden Sie es wirklich tun, würden Sie sich Heute noch taufen lassen. Denn Jesus als Messias anzuerkennen bedeutet auch den Weg zu gehen den Jesus vorgegangen ist und das ist ein ganz anderer als der Weg von Mohammed. Aber nicht nur der Weg ist unterschiedlich, die gesamte Theologie ist eine andere. Einfache Beispiele: Für Jesus ist Gott die Liebe, Mohammed würde niemals so von Allah sprechen. Jesus sagt Gott ist unser aller Vater - Mohammed würde sich lieber auf die Zunge beissen als so etwas zu sagen. Etc...

> 3.) Belegen Sie bitte, dass der behauptete „dreifaltige Gott“ identisch
> ist mit dem einzigartigen, unvergleichlichen, absoluten Gott, der
> sich selbst im „alten Testament“ und Koran als „ehad“ bzw. „ahad“
> offenbart.
Geht nicht. Der dreifaltige Gott wird im Alten und im Neuen Testament verkündet und ist nicht identisch ist mit Allah von dem Mohammed im Koran erzählt. Ihre Wortähnlichkeiten mit denen Sie so gerne herumspielen "ehad" und "ahad" und andere in vorherigen Beiträgen, haben mehr mit einer sprachlichen Verwandtschaft zwischen dem Hebräischen und dem Arabischen zu tun, als mit gleichen Vorstellungen von Gott.

Wie wenig das Alte Testament von dieser Verbrüderung hält sieht man an den Merkmalen eines Propheten die im Alten Testament beschrieben werden und die so wenig auf Mohammed passen.
So steht in 5. Mose 18:22 beschrieben:
„Wenn der Prophet im Namen des HERRN redet, und es wird nichts daraus und trifft nicht ein, so ist es ein Wort, das der HERR nicht geredet hat; der Prophet hat aus Vermessenheit geredet, darum erschrick nicht vor ihm!“
Da wir festgestellt haben das der Koran fehlerhaft ist, kann Mohammed somit kein Prophet sein.

stefan hat gesagt…

> 4.) Bitte belegen Sie, dass Gott „dreifaltig“ ist.
Belegen Sie das Gott nicht dreifaltig ist. Oder belegen Sie das Mohammed ein Prophet war. Es ist immer einfach von anderen zu fordern was man selber nicht kann. Oder können Sie es Zweifellos belegen?

Aber ich erkläre Ihnen mal was Dreifaltigkeit ist, OK? Sie ist gar nicht so schwer zu verstehen.
Es gibt nur einen Gott. Gott ist allmächtig, allwissend, Gott ist die Liebe.
Wenn Gott allmächtig ist, kann er auch dreifaltig sein. Wer sagt das dies nicht geht, weiß nicht was allmächtig bedeutet oder zweifelt an Gott.
Was ist Dreifaltigkeit? Dreifaltigkeit begreift man gut wenn man es mit der Wirkung Gottes gleichsetzt. Wie erscheint Gott?
Erst einmal als Gott. Gott ist der allmächtige Schöpfer.
Gott erscheint auch in seinen Sohn Jesus. So wie jeder Sohn seinen Vater in sich trägt, so trägt auch Jesus Gott in sich. Ich denke das kann man sich so sehr gut vorstellen.
Gott erscheint auch als "Heiliger Geist". Was ist das? Ich bezeichne den heiligen Geist als die persönliche Beziehung zu Gott, als die Wirkung Gottes die jeder Mensch in uns trägt, die jeder spüren kann, das ist auch die Wirkung Gottes die uns Schützt und für uns da ist.
Deshalb sage ich auch das Muslime keine persönliche Beziehung zu Gott haben können, weil sie die den Heiligen Geist nicht kennen. Er wird im Koran auch nicht als das beschrieben, das ist ein großes Defizit im Islam.
Nun sehen Sie das Ihre Aussage über die “Drei Götter” unsinnig ist, und es ist ein Fehler wenn im Koran von “Drei Göttern” gesprochen wird. Das Sie es nicht wissen können, dafür können sie nichts. Aber Allah weiß was mit Trinität gemeint ist und ganz sicher würde Allah nicht davon sprechen das Christen an “Drei Götter” glauben und eine davon Maria sein soll.

> Sie behaupten: „Es gibt keine Unitarische Kirche.“ - das ist eine
> unhaltbare, falsche Aussage.
Dazu habe ich ausführlich geantwortet. Wie gesagt - eher kann man behaupten das es Bestandteil des Islam ist an den Weihnachtsmann zu glauben, als das man behaupten kann das es eine christliche Nicht-Trinitanische Kirche gibt.
Mag sein das sich eine Handvoll Menschen zu einer Nicht-Trinitanische Kirche bekennen, aber es sind so wenige, das man sie als nicht-existent bezeichnen kann. Oder halten Sie 0,01 Promille als einen Wert über den man reden kann?

> Sie haben noch nicht beantwortet, warum Sie den jesuanischen (= islamischen)
> Friedensgruß nicht verwenden.
Warum sollte ich etwas von Jesus verwenden was Sie anders interpretieren? Was bringt Ihnen das?
Ich persönlich halte nichts davon Wörter zu verwenden die jeder anders versteht. Wenn wir uns auf die gleiche Bedeutung von Wörtern einigen, dann mache ich das gerne - vorher ist es nur Unsinnig, ja verwirrend.

> Das wäre ein kleiner Schritt in die richtige Richtung (meine Meinung).
Meine Meinung nach wäre es besser wenn Sie die Bibel lesen würden und nur Quellen verwenden würden die sie selber im Zugriff haben. Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

stefan hat gesagt…

Ein paar Fragen von mir an Sie. Ich bin schon mal gespannt ob sie sich trauen zu antworten:
1. Was ist der Koran wenn sich heraus stellt das er Fehlerhaft ist? Kann man dem Koran dann noch glauben? Ist Mohammed noch ein Prophet wenn er falsches verkündet hat?
2. Haben Sie jemals die Bibel gelesen?
3. Wenn Sie die Bibel gelesen haben, warum zitieren Sie sie nur bruchstückehaft?
4. Wieso soll ein allmächtiger Gott nicht dreifaltig sein können?
5. Wer ist laut Koran der Vater von Jesus? Wenn Jesus durch die Worte Gottes entstanden ist - wie es im Koran steht, wer außer Gott ist dann der Vater?
6. Wenn ein Sohn immer ein Teil des Vater ist, dann trägt Jesus doch Gott in sich. Warum ist Jesus dann nicht Gott?
7. Im Koran steht das die Juden glauben das "Esra" der Sohn Gottes ist. Würden Sie die Bibel oder das Judentum kennen, wüssten Sie das dies ein ganz schlimmer Patzer von Mohammed ist. Wie stehen Sie dazu?
8. Gott ist die Liebe sagt Jesus in der Bibel. Warum weiß Mohammed davon nichts wenn er ein Prophet sein soll?
9. Im Koran steht das Gott die Psalmen und die Thora gesandt hat. Hätte Mohammed die Bibel gelesen, wüsste das in der Thora und in den Psalmen steht das dies nicht so ist. Was sagt uns das über den Koran und seinen Autor aus? Wäre der Koran von Allah, wäre das sicher nicht passiert.

> Ich habe Ihnen vorgestern eine Antwort geschickt. Gibt es einen Grund,
> warum Sie die Antwort nicht veröffentlichen?
Manche Menschen müssen Arbeiten und haben nicht die Zeit sofort zu antworten.

> Ich habe einige Fragen zum besseren Verständnis.
> Sie glauben an den einzig wahren, absoluten Gott?
Ja

> Gott ist, allmächtig, allwissend, ohne Anfang und Ende, unsterblich, unvergleichlich, absolut
> perfekt, fehlerlos?
Genau und deshalb kann der Koran nicht von Gott sein.

> Dieser Gott ist der Gott des „Alten Testament“ (Jahwe)?
Gott ist Gott, so wie von ihm Alten und Neuen Testament erzählt wird.

> Dieser Gott besteht aus 3 göttlichen „Personen“, dem Vater, dem Sohn, und dem
> heiligen Geist?
Was Trinität ist habe ich ihnen erklärt. Das mit den drei Personen ist so weit richtig, wenn man den ursprünglichen Personenbegriff verwendet. Der Begriff “Person” hat sich die letzten 2000 Jahre sehr geändert, Heute setzt man “Person” zu sehr mit dem Begriff Individum gleich.
Wir müssen uns beim Versuch Gott zu erklären immer bewusst sein das unsere Sprache immer nur eine Annäherung sein kann, mehr nicht. Wenn Sie sich der Trinität Begrifflich nähern wollen, würde ich Ihnen Thomas von Aquin anraten, der hat das ganz gut gemacht.

stefan hat gesagt…

> Also der Vater = Gott, der Sohn = Gott, der heilige Geist = Gott?
Genau und das ist nun mal etwas anderes Unterschied als im Koran geschildert wird. Maria kommt eindeutig darin nicht vor.
Gut, der Koran ist kein Werk der christlichen Theologie, jedoch wenn er Christen beschreibt und wenn der Koran von Gott sein soll, dann sollte die Beschreibung richtig sein.

> Alle drei zusammen sind nur ein Gott? (Dreifaltigkeit)
So wie ich es Ihnen erklärt habe.

> Jesus, der Mann aus Nazareth, Sohn der Maria, ist die zweite Person der
> Trinität = der einzig wahre, absolute Gott.
Es gibt eigentlich keine zweite oder dritte Trinität. Dazu müssen Sie wissen das im Alten Testament Gott schon einzählig und mehrzählig erwähnt wird. Am deutlichesten wird es im 1. Buch Moses wo Gott Abraham in Form von drei Gestalten erscheint. (1.Mose 18,1-3) Darin kann man eine deutliche eine Bestätigung dafür sehen was wir Christen als Dreifaltigkeit bezeichnen. Aber auch darin das Gott immer wieder als “Der eine Gott” bezeichnet wird. Auch das ist die Dreifaltigkeit.
Oder auch anders ausgedrückt: Gott nur auf eine “Einzahl” oder eine “Mehrzahl” zu reduzieren, ist eine Vermenschlichung von Gott wie auch der Versuch ihn als Männlich zu sehen oder als Alten Mann mit Bart. Das Gebot, das man sich von Gott keine Bilder erstellen soll wird auch mit der Reduzierung auf eine Einzahl verletzt. Für Gott gelten unsere menschlichen Einschränkungen nicht, deshalb werden wir ihn auch niemals mit Worten fassen können.


> Ist das, was Sie glauben?
Wenn Sie wirklich wissen wollen was ich glaube, dann empfehle ich Ihnen das Apostolische Glaubensbekenntnis zu lesen:

Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.
Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige katholische Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

Das fasst recht gut zusammen an was ich und 2 mehr als Milliarden andere Christen glauben.

Nun habe ich Ihnen sehr ausführlich geantwortet. Ich hoffe das es Ihnen nicht zu viel ist. Aber es waren Ihre Fragen auf die ich eingegangen bin und es wäre nicht fair gewesen wenn ich es mir allzu leicht gemacht hätte.
Nun bin ich gespannt ob Sie meine Fragen auch ausführlich beantworten.

Ich bete für Sie

Stefan

Salih Bulut hat gesagt…

Hallo Stefan,

du hast gesagt:
,,Das erstaunliche dabei ist das Jesus auch im Koran außergewöhnliche Fähigkeiten hatte, außergewöhnlicher als die Fähigkeiten von Mohammed. Leben erschaffen – wer kann das außer Gott? Der Sohn Gottes?"

Wenn ein Prophet außergewöhnliche Wunder erbracht hat, und das haben die viele, dann bedeutet es nicht, dass der Prophet selber die Macht dazu hatte, weil Allah ihnen die Macht dazu gegeben hat.

Salih Bulut hat gesagt…

Hallo Stefan,
Du meinst:
,,Der Koran erzählt ähnlich wie die Bibel von einer Jungfrauengeburt und eine Zeugung von Jesus ohne menschlichen Vater. In beiden Büchern wird Maria eindeutig als Mutter identifiziert und auch in beiden Büchern heißt es das Gott die Initiative ergriffen hat das Maria einen Sohn Dieser Sohn ist auch laut Koran der Prophet und Messias Jesus.

Somit ging von Gott diese Initiative – diese Zeugung - aus und somit ist Gott im übertragenen Sinne, im Sinne dieses beschriebenen Wunders, der Vater von Jesus. Und zwar laut Bibel und wie man sehen kann auch laut Koran."


Das habe ich folgendermaßen interpretiert: Gott ist der Vater von Jesus, weil Maria,die Mutter von Jesus, keinen Geschlechtsverkehr mit einem Mann hatte. Deshalb soll Gott der Vater sein...

Was ist so besonders dran, dass ein Mensch aus dem nichts entsteht?
Sind wir nicht alle aus dem nichts entstanden? Und mit wir meine ich nicht nur unbedingt unsere Körper, sondern unsere Seelen.
Das heißt, wenn mann deine Argumentation weiterführt, sind wir alle Kinder von Gott.Das ist aber nicht der Fall, weil Allah, der einzige Gott, keine Kinder hat und niemals haben wird. Allah ist nicht so wie wir. ER isst nicht, schläft nicht, wurde von niemandem gebärt und wird auch nie sterben.Man darf sich Allah niemals so wie einen Menschen vorstellen.

Salih Bulut

stefan hat gesagt…

Hallo Salih,
vielen Dank für Deine Kommentare.

Wenn ein Prophet außergewöhnliche Wunder erbracht hat, und das haben die viele, dann bedeutet es nicht, dass der Prophet selber die Macht dazu hatte, weil Allah ihnen die Macht dazu gegeben hat.
Die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Jesus sind - auch wenn sie in ihrem Wirken und in ihrer Selbstverständlichkeit alle Propheten überstiegen - nicht das Thema des Artikels. Es geht darum ob Jesus der Sohn Gottes ist, und wie wir nachlesen können, sagt selbst der Koran das aus.

Das habe ich folgendermaßen interpretiert: Gott ist der Vater von Jesus, weil Maria,die Mutter von Jesus, keinen Geschlechtsverkehr mit einem Mann hatte. Deshalb soll Gott der Vater sein...
Eigentlich nicht. Die Frage ist wer der Vater ist, von wem laut Koran die Initiative aus ging. Und das ist Gott.

Was ist so besonders dran, dass ein Mensch aus dem nichts entsteht?
Hast Du einen Vater und eine Mutter oder bist Du aus dem Nichts entstanden?

Das heißt, wenn man deine Argumentation weiterführt, sind wir alle Kinder von Gott.
Das sind wir alle auch. Gott ist unser aller Vater, im Unterschied zu Jesus aber haben wir einen leiblichen Vater.
Das Gott unser aller Vater ist, merkt man wenn man eine persönliche Beziehung zu Gott aufbaut. Etwas was es nur im Christentum gibt und weit über das Glauben an Gott hinaus geht.